Qualitätsmanagement und Arbeitsplanung

  • Wöchentliche Arbeitsbesprechung und Arbeitsplanung
  • Einsatz von CRM Software
  • Durchgängige Anwendung der VTA- Methode (Visual Tree Assessment) bei der Baumkontrolle
  • Jährlicher Tourenwechsel bei der Baumkontrolle und "Eingehenden Baumuntersuchungen". 
  • Stichproben bei den Baumkontrollen mit Analysen und Teambesprechungen 
  • Ständiger Kontakt mit Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeitern der Bau-, Grün- und Umweltämtern
  • Gutachtenvergleiche mit Archivgutachten (derzeit über 3.000)
  • Plausibilitätsprüfungen bei Wertgutachten über Bodenrichtwerte und Normalherstellungskosten
  • Umfangreiche Fachzeitschriften- und Literatursammlung
  • Berufserfahrung im Gartenbau seit 1974

Risikomanagement im Büro Zorn am Beispiel der Baumkontrollen in vier Schritten:

  1. Risikoidentifikation: Klare Abgrenzung der betrieblichen Risiken durch die Anwendung von schlüssigen Untersuchungsmethoden und definierte Standards im Büro Zorn wie die VTA-Methode
  2. Risikobewertung: Schadenereignisse, z.B. versagte Bäume nach Stürmen analysieren.
  3. Risikobewältigung: Klare Haftungsabgrenzung durchDringlichkeitsstufen bei der Baumkontrolle für Baumpflege- und Sanierungsarbeiten.
  4. Risikoüberwachung: Früherkennung bei den Baumkontrolle durch Erfassen aller Defektsymptome. Prophylaxe bei der Vergabe von Baumpflege- und Sanierungsmaßnahmen. Mehr Investition in die Jungbaumpflege.