Gutachterliche Tätigkeiten

"Nur perfekte Gutachten haben Wert" 

(Leitsatz der Bestellungsbehörde von Dr. Günther Lißmann; Leiter der Bestellungsbehörde )

Der Sachverständige schafft mit seinem Expertenwissen die Voraussetzung für Entscheidungen und Urteile in schwierigen Fällen. Seine Auftraggeber sind oft Behörden, Versicherungen, Gerichte, Unternehmen und Privatpersonen. Er hat die Aufgabe den nicht Fachkundigen mit seinem Expertenwissen, meist in Streitfällen zu beraten und mittels Gutachten zu einer Urteilsbildung zu verhelfen. Dr. Lißmann ist Leiter der Bestellungsbehörde.

Da sich im Prinzip jeder "Sachverständiger nennen kann, der sich für ein bestimmtes Gebiet in besonderem Maße sachkundig gemacht hat, ist der "öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige" (öbv SV) ein herausgehobener Sachverständiger, der seine Qualiifikation nachgewiesen hat und dessen Eignung und Integrität von der Bestellungsbehörde fortlaufend überprüft wird.

Berechnung der Kosten für ein Gutachten nach Aufwand

1. Das Gerichtsgutachten

Bei einem Gerichtgutachten muss sich der Sachverständige in den meisten Fällen an die Honorarordung "JVEG" halten, oder mit den Parteien "Sondervereinbarungen" treffen. Reicht zum Beispiel die Honorarguppe 6 bei einem z.B. Parteiengutachten zur Deckung der Kosten nicht aus, so kann des Sachverständige schon bei der Beauftragung durch den Kunden festlegen das der Differenzbetrag von 60 € auf 80 € ausgeglichen werden muss.
Auch kann der Sachverständige versuchen, mit dem Gericht ein realistisches Honorar im Rahmen der JVEG zu verhandeln.

Sachverständigengutachten werden bei Gericht nämlich nach dem Justizvergütungs- und Entschädigungsgesetz abgerechnet (JVEG) früher ZUSEG (Zeugen- und Sachverständigen Entschädigungsgesetz). Das JVEG sieht für den Bereich Garten- und Landschaftsbau die Honorargruppe 6 vor und reicht bei einer Unternehmensbewertung bis zur Honorargruppe 10.
Den zuständigen Kostenbeamten bleibt bei der Anwendung der JVEG nicht viel Spielraum und es kommt immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen den Gerichten und den Sachverständigen.

2. Das private Parteiengutachten

Bitte beachten: Selbst ein öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger fertigt Ihnen außerhalb eines "Rechtsstreites" und/oder eines "selbständigem Beweissicherungsverfahren" ein Parteiengutachten an. Die Kosten für das Gutachten tragen Sie. Ob Sie die Kosten im Rahmen der Auseinandersetzung erstattet bekommen ist ungewiss!
Dem gerichtlich beauftragten Sachverständigen wird nach meiner Berufspraxis in der Regel von den Gerichten mehr Bedeutung im Verfahren zuerkannt, als dem nicht öffentlich bestellten Parteiengutachten, obwohl beide u.U. ein qualitativ hochwertiges Gutachten ausgearbeitet haben.
Ich halte mich bis auf den Bereich Betriebsbewertung an die Honorargruppe 7 Honorare für (Architekten und Ingenieure) mit 80 Euro Nettostundensatz. Neben dem Honorar erhalten wir Sachverständige ferner Fahrtkostenersatz, Entschädigung für Aufwand sowie Ersatz für sonstige und für besondere Aufwendungen wie z.B. Farbkopien und -ausdrucke, Hilfskräfte etc.

3. Die Abrechnung an einem Beispiel

Pos. 01: 01.02.2013 Aktenstudium und Einladung zum Ortstermin 0,5 Arbeitskraftstunden (Akh)
Pos. 02: 06.02.2013 Orts- und Untersuchungstermin mit An- und Abfahrt sowie Auf-und Abrüstzeit 3,0 Akh
Pos. 03: 06.02.2013 96 gefahrene Kilometer
Pos. 04: 16.02.2013 Gutachtenausarbeitung 4,0 Akh
Pos. 05: 16.02.2013 16 Originalfotos
Pos. 06: 16.02.2013 48 Fotoabzüge
Pos. 07: 16.02.2013 20 Originalseiten
Pos. 08: 16.02.2013 50 erste Fotokopien
Pos. 09: 16.02.2013 10 weitere Fotokopien
Pos. 10: 16.02.2013 Auslagen (Telefon und Porto)
Pos. 11: 17.02.2013 Fertigstellung des Gutachtens durch gartenbautechnische Mitarbeiter 0,75 Akh


Berechnung der Kosten für ein Gutachten nach pauschalen Preisen. Kostenanfragen für Gutachten: schicken Sie Ihre Fragen vertrauensvoll per Mail oder telefonisch unter 06081-2643 oder 015114036991.

Wertermittlung

Das Gartenbau Sachverständigenbüro Zorn beschäftigt sich im Bereich Wertermittlung mit zwei praxisüblichen Schwerpunkten:

1. Der Ermittlung des Schadenersatzwertes


Beispiele:
Beschädigungen einer Hecke, eines Baumes oder Teile eines Hausgartens. Methodisch werden die Schadenersatzwertansprüche im Büro Zorn immer nach dem "Modifizierten Sachwertverfahren Methode KOCH" durchgeführt.


2. Die Ermittlung von Entschädigungen im Erwerbsgartenbau

Beispiele:
Verlagerung von Betrieben im Rahmen "Städtebaulicher Entwicklungsmaßnahmen, Bau von Straßen und Gleiskörper. Inanspruchnahme von betrieblichen oder gepachteten Produktionsflächen. Herbizidschäden. Fraßschäden. Bei der Entschädigung von Gartenbaubetrieben können verschiedene Methoden wie das Vergleichswertverfahren für den Bodenwert, das Ertragswertverfahren für die pflanzlichen Produkte und das Sachwertverfahren für bauliche Anlagen zur Anwendung kommen


3. Die Entschädigung von Haus- und Kleingärten

Beispiele:
Verlagerung einer Kleingartenanlage oder Teile davon. Pächterwechsel. Bau von Versorgungsleitungen in Hausgärten.Hier kommt in der Regel immer das Sachwertverfahren zum Einsatz.

 

Anfragen und Angebot erteilt Ihnen Matthias Zorn : schicken Sie Ihre Fragen vertrauensvoll per Mail oder telefonisch unter 06081-2643 oder 015114036991.